Satzung

Satzung der Peter- Paul-Garde Villmar e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein nennt sich: Peter-Paul-Garde Villmar
Sitz des Vereins ist Villmar an der Lahn
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2 Zweck des Vereins

Die Peter-Paul-Garde Villmar e.V. mit Sitz in Villmar an der Lahn verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der Körperschaft ist die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde sowie der Förderung des traditionellen Brauchtums von Villmar an der Lahn. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
• Die bis zum Jahr 1936 alljährlich in Villmar stattgefundene und durch die damaligen politischen Verhältnisse
unterbrochene Tradition, am Kirchenpatronatsfest mit einer Garde aufzumarschieren, wieder aufzunehmen und fortzuführen.

• Am Hessentag die Gemeinde Villmar zu repräsentieren, wobei über die Teilnahme am Hessentag die aktiven Mitglieder jährlich neu entscheiden.
• Veranstaltungen zur Förderung der Heimatpflege, Heimatkunde sowie der traditionellen Brauchtumspflege von Villmar an der Lahn.

§ 2 a.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 2 b.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 2 c.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Gliederung für besondere Aufgaben

Zur Erfüllung besonderer Aufgaben können mit Zustimmung des Vorstandes Arbeitsgemeinschaften und Ausschüsse gebildet werden. Die Gliederung bestimmt der Vorstand nach Bedarf.

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglieder können natürliche Personen werden. Die Aufnahme muss schriftlich beantragt werden.
Über den Antrag zur Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Man unterscheidet aktive und passive Mitglieder. Die aktiven Mitglieder bestehen aus den am Aufmarsch beteiligten Gardisten und den Damen, welche die Garde in historischen Kostümen bei ihren Aufmärschen begleiten.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen. Sie sind ferner an die Bestimmungen der Satzung gebunden und verpflichtet, Beschlüsse zu beachten, die in Übereinstimmung mit der Satzung gefasst wurden. Die Mitglieder sind verpflichtet, die übernommenen Ämter gewissenhaft auszuführen.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:
durch schriftliche Kündigung jederzeit zum Jahresende unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen.
durch Tod
durch Ausschluss
Wer gegen diese Satzungen verstößt, das Ansehen oder das Vermögen des Vereins schädigt, oder zu schädigen versucht, einen Jahresbeitrag im Rückstand ist, Anordnungen und Beschlüssen der Mitgliederversammlung oder des Vorstandes zuwiderhandelt, kann, nachdem er Gelegenheit zur Rechtfertigung hatte, ausgeschlossen werden.
Das Mitglied hat das gesamte in seiner Verwahrung befindliche Vereinseigentum unverzüglich an den Vorstand zurückzugeben und hat keinerlei Anspruch auf das Vermögen des Vereins. Der Vorstand entscheidet darüber, ob und in welcher Höhe dem ausgeschlossenen Mitglied eine Entschädigung für die im Voraus geleisteten Beiträge oder mitfinanzierten Ausrüstungsgegenstände und Bekleidung gezahlt wird.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
die Mitgliederversammlung
der Vorstand
die/der Vorsitzende
Zur/zum Vorsitzenden und in den Vorstand können nur Mitglieder gewählt werden. Die Tätigkeiten der Mitglieder im Rahmen des Vereins sind alle ehrenamtlich.

§ 8 Leitung des Vereins

Die Leitung des Vereins besteht aus:
dem geschäftsführenden Vorstand
dem erweiterten Vorstand
Der geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Erste/r Vorsitzende/r
Stellvertretende/r Vorsitzende/r
Kassenwart/in
Schriftführer/in
Der erweiterte Vorstand besteht aus:
1. Beisitzer/in
2. Beisitzer/in
Vertreter/in der passiven Mitglieder
Waffenmeister und Zeugwart
2. Kassierer/in
Ehrenvorsitzenden
Major der Garde kraft Amtes
Die Mitglieder des Vorstandes werden für jeweils 2 Jahre gewählt. Sie bleiben solange tätig, bis sie durch ihre Nachfolger abgelöst werden. Wiederwahl ist zulässig.
Die Wahlen können per Akklamation durchgeführt werden. Beantragt ein Mitglied geheime Abstimmung, so ist für die betreffende Funktion die Wahl geheim durchzuführen.

Der Vorstand kann ehemalige Vorsitzende zur/zum Ehrenvorsitzenden ernennen.
Wahlen der Gardisten:
Die Gardisten wählen
den Major der Garde,
den Hauptmann der Garde,
den Adjutanten der Garde,
den “Spieß” der Garde.
Für jede Funktion ist die einfache Mehrheit aller Gardisten notwendig. Die Amtszeit ist nicht begrenzt. Sie endet durch Amtsniederlegung, Kündigung der Mitgliedschaft, Tod, Ausschluss oder Abwahl.
Jeder Funktionsträger kann durch eine 2/3 Mehrheit aller stimmberechtigten Gardisten abgewählt werden.
Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf statt. Sie müssen einberufen werden, wenn die Mehrheit der Vorstandsmitglieder es verlangen.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 6 seiner Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand entscheidet durch Mehrheitsbeschluss. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Verlangt ein Mitglied des Vorstandes eine schriftliche Abstimmung, so hat diese zu erfolgen.
Die organisatorische Leitung des Vereins obliegt dem Vorstand.
Der Vorstand entscheidet unter anderem über:
die Aufnahme einer Person in den Verein oder die Beendigung einer Mitgliedschaft,
die Bildung von Arbeitsgemeinschaften oder Ausschüssen und deren Gliederung,
die Einberufung einer Mitgliederversammlung.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter. Beide sind jeweils alleine vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis vertritt der Stellvertreter den Verein nur bei Verhinderung des Vorsitzenden. Der Vorsitzende und sein Stellvertreter haben die Einhaltung der Satzung und die von den Organen gefassten Beschlüsse zu überwachen. Der Vorsitzende beruft die Versammlung der Mitglieder und des Vorstandes ein und leitet diese. Er unterzeichnet die Protokolle, sowie den behördlichen Schriftverkehr.

§ 9 Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden einberufen. Einladungen zur Mitgliederversammlung können per öffentliche Bekanntmachung, in schriftlicher Form, per elektronische Übermittlung oder in allen genannten Formen gemeinsam erfolgen.
Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht durch die Satzung anderen Organen übertragen sind. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:
Wahl des Vorstandes auf die Dauer von 2 Jahren,
Beschlussfassung über evtl. Änderung der Satzung,
Festsetzung der Beiträge und deren Einbringung,
Wahl der Kassenprüfer,
entscheidet über den Haushalt.
Voraussetzung über die Einberufung einer Mitgliederversammlung sind insbesondere unter Absatz 3 aufgeführte Punkte. Die Entscheidung über die Einberufung aus anderen wichtigen Gründen obliegt dem Vorstand.
Jedes Mitglied hat eine Stimme. Es kann ein anderes Mitglied auf Grund einer schriftlichen Vollmacht vertreten.
Bei Satzungsänderungen bedürfen die Beschlüsse der 2/3 Mehrheit aller anwesenden Stimmberechtigten. Sonstige Beschlüsse können mit einfacher Mehrheit gefasst werden. Ein Vorschlag, den ein Mitglied eingebracht hat, wird am Ende der Tagesordnung behandelt. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Eine außerordentliche Versammlung muss einberufen werden, wenn mindestens 1/4 der Mitglieder dies verlangt.

§ 10 Finanz und Beitragswesen

Der/die Kassenwart/in
Er/sie führt das Konto des Vereins und ist hierfür unterschriftsberechtigt. Seine/ihre Anweisungen erhält er/sie vom Vorstand. Er/sie erhebt die Beiträge auf Beschluss der Mitgliederversammlung.
Die Prüfung der Kasse erfolgt durch 2 von der Mitgliederversammlung bestimmte Personen.

Beiträge und sonstige Leistungen
Mitgliedsbeiträge richten sich nach den Bedürfnissen des Vereins und
werden in Form und Höhe durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

Spenden und Stiftungen unterliegen der Verwaltung des Vorstandes.

§11 Ehrungen und Präsente:

Ehrungen aktiver und passiver Mitglieder.
Alle Mitglieder erhalten:
bei 25jähriger Mitgliedschaft eine silberne Ehrenurkunde
bei 50jähriger Mitgliedschaft eine goldene Ehrenkurkunde
Präsente und Salutschießen für aktive Mitglieder und Vorstandsmitglieder: Aktive Mitglieder und Vorstandsmitglieder bekommen bei Vermählung, Ehejubiläen, besonderen Geburtstagen (runde Geburtstage ab 50 sowie 65., 75., 85., …) und der Geburt eines Kindes Salut geschossen sowie ein Präsent.
Präsente für passive und verdiente Mitglieder sowie den Verein unterstützende Personen:
Die Genannten erhalten bei Vermählung, Ehejubiläen und besonderen Geburtstagen (runde Geburtstage ab 50 sowie 65., 75., 85. …) ein Präsent. Soll auf Wunsch des Mitglieds zu den genannten Anlässen ebenfalls Salut geschossen werden, bedarf dies der Zustimmung des Vorstandes.
Den Mitgliedern werden im Todesfall folgende Ehrungen zuteil:
aktive Mitglieder und Vorstandsmitglieder erhalten eine große Blumenschale,
passive Mitglieder erhalten eine kleine Blumenschale.

§12 Der/die Schriftführer/in

Der Schriftführer führt bei Vorstands- und Mitgliederversammlungen das Protokoll. Er führt ferner den Schriftverkehr der Vorbereitungen bei Versammlungen und sonstigen Veranstaltungen sowie das Vereinsregister. Dafür ist er unterschriftsberechtigt.
§13 Der/die Waffenmeister/in und Zeugwart/in
Der/die Waffenmeister/in ist für die ordnungsgemäße Aufbewahrung der Waffen nach den Bestimmungen des Waffengesetzes verantwortlich. Die Ausgabe der Waffen erfolgt nur auf Anordnung des Vorstandes.

§ 14 Streitigkeiten

Die Mitglieder des Vereins verzichten auf die Beschreitung des Rechtsweges in allen die Mitgliedschaft betreffenden Streitigkeiten und unterwerfen sich diesbezüglich den Entscheidungen eines nach den Bestimmungen der ZPO zu bildenden Schiedsgerichts. Sie verpflichten sich, auf Verlangen einen entsprechenden Schiedsvertrag abzuschließen.
Der Verein haftet nicht für widerrechtliche Handlungen einzelner Mitglieder.

§ 15 Auflösung des Vereins

Zur Auflösung des Vereins bedarf es der 2/3 Mehrheit im Beschluss der Mitgliederversammlung. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Restvermögen des Vereins an den Marktflecken Villmar zwecks der unmittelbaren und ausschließlichen Verwendung für gemeinnützige Zwecke.

§ 16 Schlussbestimmungen

Diese Satzung tritt nach ihrer Verabschiedung durch die Mitgliederversammlung in Kraft.
Sie ist am 28.03.2015 in einer ordentlichen Mitgliederversammlung genehmigt worden. Die Satzung ist zum Zwecke der Eintragung ins Vereinsregister am 28.03.2015 errichtet worden und schließt an die Satzung vom 30.11.1984, 19.01.1990 und 31.03.2012 an.

65606 Villmar, den 28.03.2015